Zwei Jugendliteraturpreise für ALADIN!

20.10.2015

Die Frankfurter Buchmesse liegt hinter uns und ALADIN ist im Freudentaumel: Gleich zweimal wurden wir mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Vor lauter Aufregung haben wir fast vergessen, Bilder zu machen. Hier nun aber doch noch einige Eindrücke der letzten Woche!

ALADIN im Zeichen des Superhelden: In diesem Jahr neu mit am Carlsen-Stand platziert, musste man eigentlich nur dem leuchtend gelben Cover von »Mein Bruder ist ein Superheld« folgen, um ALADIN zu finden ...

... einen weiteren Hinweis gab außerdem die riesige »Juri«-Figur über dem Stand!

Hier konnte auch dieses Jahr wieder nach Herzenslust in unseren Neuerscheinungen geschmökert werden.

Gleich am Messemittwoch wurde es spannend: Unsere Illustratorin Anja Mikolajetz war mit »Das Herz des Affen« für den Nachwuchspreis Serafina nominiert.

Zwar ging der Preis letztendlich an die Illustratorin Nele Brönner, für das Abschlussfoto fanden sich dann aber noch einmal alle Nominierten auf der Bühne zusammen. Auch Anja Mikolajetz` Sohn August durfte mit und schaute sich das Ganze gelassen an.

Am Messefreitag war es dann soweit: Die Verleihung des Jugendliteraturpreises stand bevor und ALADIN war mit Shaun Tans »Die Regeln des Sommers« und David Wiesners »Herr Schnuffels« in der Sparte Bilderbuch, mit Pam Muñoz Ryans und Peter Sís` »Der Träumer« in der Sparte Kinderbuch und mit Peter Sís`»Der Pilot und der kleine Prinz« gleich viermal nominiert. Zwei der nominierten Autoren waren extra von weiter Ferne angereist: Pam Muñoz Ryan aus San Diego und David Wiesner aus Philadelphia. Hier sehen wir die beiden mit Klaus Humann kurz vor der Preisverleihung.

Im ersten Moment konnte er es selbst nicht fassen: Die erste Momo durfte David Wiesner entgegenehmen. Hier im Gespräch mit Dr. Ralf Kleindiek vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Moderatorin Vivian Perkovic.

Und dann gewann tatsächlich auch noch »Der Träumer« in der Sparte Kinderbuch. Die weite Anreise hatte sich also auch für Pam Muñoz Ryan gelohnt! Beim anschließenden Feiern präsentieren die beiden Preisträger stolz ihre Momos.

Schlag auf Schlag ging es am nächsten Tag weiter: Im Lesezelt auf der Frankfurter Buchmesse fand eine Diskussion mit allen Preisträgern statt.

Lange Schlange anschließend beim Signierzelt.

Im Zeichen der Wunderlampe: David Wiesner mit Ehefrau Kim und Pam Muñoz Ryan beim Bummel durch Frankfurt vor dem Städel Museum. Natürlich mit ALADIN-Buttons ausgestattet.

Eine tolle Messe war das. Wir freuen uns riesig über die beiden Auszeichnungen und präsentieren hier noch einmal stolz die beiden Gewinnertitel:

David Wiesners »Herr Schnuffels« (aus dem Englischen von Paula Hagemeier) eröffnet fast ohne Worte ferne Welten hinter der heimischen Zimmertapete. Ein kleines Raumschiff in das Wohnzimmer eines gelangweilten Katers, der sofort Jagd auf die außerirdischen Insassen macht. Doch diese finden hinter der Heizung krabbelige Verbündete.

»Alles ergibt einen Sinn und ist durchdacht – von der Geheimsprache, in der sich die Außerirdischen unterhalten, bis hin zu Bezügen in der Kunstgeschichte wie der Hieroglyphenschrift und der Höhlenmalerei.« begründete die Jury ihre Wahl.

Pam Muñoz Ryans »Der Träumer« mit Bildern von Peter Sís (aus dem Englischen von Anne Braun) erzählt die Geschichte des kleinen Neftalí im Süden Chiles, der sich vor seinem strengen Vater immer wieder in eine Traumwelt flüchtet und Wörter wie Schätze sammelt – später soll er zum berühmten Dichter Pablo Neruda werden.

»Pam Muñoz Ryan erschafft eine besondere Kinderwelt mittels vieler Detailbeobachtungen und erzählt sprachlich überzeugend eine Familiengeschichte. Sie verbindet damit ein Plädoyer für eine Kindheit, in der Kinderperspektiven ebenso wie das natürliche Gespür für Gerechtigkeit und Schönheit einen Platz finden.«, so die Jurybegründung.