»Limonade« für die Altonale

22.06.2015

Schon lange haben wir nichts mehr vom Gundi gehört. Aber heute war es mal wieder im Einsatz. Die Altonale präsentierte gemeinsam mit Jutta Bauer einen Workshop zum Bilderbuch »Limonade«. Wie es war, seht ihr hier!

Montag, elf Uhr: 33 Schülerinnen und Schüler der Theodor-Haubach-Schule wurden ins HausDrei eingeladen. Die Buntstifte liegen bereit, gleich kann es losgehen. Zunächst aber stellt Katrin Weiland von der Altonale Jutta Bauer vor.

Bevor es ans Zeichnen geht, liest Jutta Bauer erst einmal das Buch vor. »Limonade« erzählt von einer Geburtstagsfeier, bei der plötzlich ein unerwarteter Gast vor der Tür steht. »He! Das ist der Tod?!«, wundert sich das Publikum.

Es stellt sich aber heraus, dass der Tod gar kein so schlechter Partygast ist und vielleicht auch einfach neue Freunde sucht. Nur am Ende bleibt er etwas zu lange sitzen, als schon alle gegangen sind. Da muss das Mädchen erst »Hau ab!«  sagen, bis er schließlich geht. Was der Tod da wohl denkt? Ist er traurig?

Am nettesten ist eigentlich das Gundi zum Tod und schenkt ihm sogar eine Blume. »Vielleicht will es den Tod heiraten?« wird spekuliert.

Wenn schon vom Gundi gesprochen wird, wird es gleich einmal anständig vorgestellt. Auf der Leinwand sehen die Schüler, wie so ein Gundi in echt aussieht.

Startschuss zum selber zeichnen. Inspiriert von Jutta Bauers Geschichte entstehen bald viele verschiedene Geburtstagsgesellschaften.

Mal mit Torte ..

… mal nur mit Gundis.

Aber auch der Tod ist ein beliebtes Motiv. Ob gruselig …

 

… oder auch mal ganz bunt.

Applaus für diese tollen Zeichnungen!

Jutta Bauer gibt am Ende noch fleißig Autogramme …

… und so vergeht die Stunde auch wie im Flug. Nur das Gundi sieht am Ende schon recht erschöpft aus.

Wir danken allen Schülerinnen und Schülern fürs Mitmachen und die tollen Zeichnungen!